08.11.2018 09:14

Unsere Arvenholz-Schafwoll-Kissen - Die Geschichte Teil 2

Von Mai bis Oktober verbringen die Schafe ihre Zeit in dieser idyllischen Umgebung.

 

Der gebürtige Südtiroler Engelbert kümmert sich in dieser Zeit um die Herde.

 

Verletzt sich mal ein Schaf, wird es durch den Schäfer mit einem Karren von der Alp heruntergebracht.

 

Ende Oktober geht es dann wieder runter von der Alp.

08.11.2018 09:14

Unsere Arvenholz-Schafwoll-Kissen - Die Geschichte Teil 1

Woher stammen eigentlich die verwendeten Materialien unserer Arven-Schafwoll-Kissen?
Wo werden diese verarbeitet?
Aus was bestehen die Kissen?
All diese Fragen werden wir hier beantworten! Vorab das Bild, wo unsere Schafe🐑 den Sommer verbringen. Das sind die Alpen von Scuol/Unterengadin 🇨🇭️


unsere Arvenkissen - in verschiedenen Grössen

 


die Alpen von Scuol/Unterengadin

 


die Schafherde

 

23.02.2018 10:39

Waschen mit der Kraft der Natur

Der Waschnussbaum wächst als laubabwerfender Baum, der Wuchshöhen von bis zu 25 Meter erreicht und siebzig Jahre und älter werden kann. Der gerade, zylindrische Stamm erreicht einen Umfang von 3 bis 5 Meter. Im Alter von zehn Jahren trägt ein Exemplar die ersten Früchte: orangefarbene, klebrige Nüsse, die etwa haselnussgroß sind und im September geerntet werden. Nach dem Trocknen sind die Früchte nicht mehr klebrig und rotbraun bis dunkelbraun. Die als „Waschnuss“ bezeichnete Frucht wird in Indien traditionell zum Waschen von Kleidern und Haaren verwendet, und gilt in der chinesischen Medizin als Heilmittel. Ihre Schalen enthalten Saponine, die in Verbindung mit Wasser Schaum bilden. Waschnüsse sind auch in Europa erhältlich, sowohl als ganze Nüsse als auch in Pulverform oder als anwendungsfertige Produkte wie Flüssigwaschmittel. Anders als herkömmliche Waschmittel haben Waschnüsse keine Wasser enthärtende oder textilbleichende Wirkung und geben keine Geruchsstoffe an die Wäsche ab. Bei Bedarf werden daher der Wäsche zusätzlich Bleichmittel, Wasserenthärter und/oder Duftstoffe(beispielsweise ätherische Öle) zugegeben.

22.02.2018 11:04

Bio Greens of Life

...wer dem Körper etwas Gutes tun möchte und dabei auf Nahrungsergänzungsmittel setzt, der sollte nicht auf Gerstengraspulver verzichten.

Gerstengras hat, wie viele Heilpflanzen, eine besonders gesundheitliche Wirkung auf den menschlichen Organismus. Es vereint viele Funktionen in nur einem Pulver und wirkt sowohl zellaufbauend, entgiftend sowie entschlackend. Dazu ist es dafür bekannt, dass es Keime abtötet, Entzündungen hemmt und beruhigend und entspannend wirkt. Auch als Schutz vor krebserregenden Stoffen dient Gerstengrasextrakt. Es verhilft dem Organismus beim Aufbau von Zellen und auch Gewebe sowie bei der Ausscheidung von Giftstoffen, die dem Körper zugeführt wurden. Eine kleine Heilpflanze die so viele positive Aspekte mit sich bringt.

 

 

 

Der kleine Grüne - ganz gross

Rezept:

  • 1 – 2 Teelöffel Gerstengraspulver
  • 3 Kiwis
  • 1 Apfel
  •  1/2 Avocado
  • 1 Handvoll frischen Spinat
  •  je nach Geschmack 1 Stück Ingwer
  •  300 ml kaltes Wasser

Die frischen Zutaten gründlich Waschen und zerkleinern. Den Ingwer schälen und in kleine Stücke schneiden. Alle Zutaten in den Mixer geben und auf höchster Stufe ca. 1 Minute mixen.

Geheimtipp: Für diejenigen die es gerne etwas süsser haben möchten, empfehle ich eine Banane beizufügen.

 

PDF herunter laden


Artikel drucken

13.04.2018 11:15

Murmeltier Fett - Hilfe aus den Alpen

Das Murmeltier spielt schon seit Jahrhunderten im Alpenraum eine bedeutende Rolle. Das Murmeltierfett hat wegen seiner positiven Eigenschaften eine gute Wirkung auf Muskulatur und Gelenke.
Aus alten Überlieferungen ist bekannt, dass die Murmeltiersalbe besonders bei Überbeanspruchung von Muskeln und Gelenken eine wohltuende Erleichterung bringt.

Murmeltiersalbe Wirkung:
• Durchblutung der Haut und schafft damit eine wohltuende Erleichterung
• eine positive Eigenschaft auf Muskulatur und Gelenke
• die Murmeltiersalbe ist reich an Vitamin D und E


Murmeltiersalbe Anwendung Bereiche:
• Nacken und Schulterpartie
• Rücken und Wirbelsäule
• Arme
• Beine, Knie und Füße